Ärzte Zeitung, 19.07.2013

AOK

Ohne Morbi-RSA kein fairer Wettbewerb

Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) ist für den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) unverzichtbar. Das sagt der Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Professor Klaus Jacobs.

"Die Gelder in der GKV kommen jetzt deutlich zielgerichteter als vor Einführung des Morbi-RSA dort an, wo sie zur Gesundheitsversorgung tatsächlich gebraucht werden", erläutert Jacobs im Interview mit dem AOK-Medienservice (ams).

Auch die Erfahrungen in Ländern mit ähnlichen Gesundheitssystemen zeigten, dass dieses Instrument Risikoselektion verhindere und Wettbewerb um die beste Versorgung fördere.

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (464)
Organisationen
AOK (7017)
Personen
Klaus Jacobs (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »