AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 19.07.2013

AOK

Ohne Morbi-RSA kein fairer Wettbewerb

Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) ist für den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) unverzichtbar. Das sagt der Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Professor Klaus Jacobs.

"Die Gelder in der GKV kommen jetzt deutlich zielgerichteter als vor Einführung des Morbi-RSA dort an, wo sie zur Gesundheitsversorgung tatsächlich gebraucht werden", erläutert Jacobs im Interview mit dem AOK-Medienservice (ams).

Auch die Erfahrungen in Ländern mit ähnlichen Gesundheitssystemen zeigten, dass dieses Instrument Risikoselektion verhindere und Wettbewerb um die beste Versorgung fördere.

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (439)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Klaus Jacobs (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »