Ärzte Zeitung, 16.08.2013

E-Patientenakte

App soll Patientenbetreuung verbessern

Eine elektronische Patientenakte als Tablet-App soll die Betreuung von Patienten in ländlichen Regionen verbessern. Insbesondere agnes zwei-Fachkräfte sollen die Applikation bei ihrer täglichen Arbeit nutzen.

Das geht aus einer Pressemeldung des DAI-Labors der Technischen Universität Berlin hervor, die in Zusammenarbeit mit der AOK Nordost und dem AOK-Bundesverband die App im Rahmen des Kompetenzzentrums digitale Präventionsassistenz (KoPrA) entwickelt hat.

Unter anderem soll die Applikation das Fallmanagement vereinfachen. Damit können agnes zwei-Fachkräfte bei ihren Einsätzen die verordneten Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel besser kontrollieren und Arzttermine für ihre Patienten koordinieren. Sie können die App auch dafür nutzen, um Tätigkeiten wie Blutdruckmessung, Blutentnahme und Wundkontrolle zu dokumentieren.

Die Applikation bietet laut Entwickler dafür umfangreiche Möglichkeiten. In einem elektronischen Kalenderbuch können eingesetzte Fachkräfte Termine, Besuchsprotokolle und Tageszusammenfassungen für Gespräche mit dem Arzt eintragen.

Eine weitere Anwendung erlaubt es, Kontaktdaten von Patienten, Ärzten, aber auch Apotheken, Angehörigen und Pflegestützpunkten zu verwalten und abzurufen. Außerdem können mit Hilfe der App notwendige Formulare ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »