AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 13.01.2014

Abschied vom Kinderarzt

AOK-Projekt unterstützt Jugendliche

Laut Experten haben viele Jugendliche Schwierigkeiten beim Übergang zum Erwachsenenarzt. Waren sie jahrelang mit ihrem Kinderarzt vertraut, müssen sie meist mit 18 Jahren selbst Arzttermine vereinbaren und Therapien einhalten.

Um den Patienten den Wechsel von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin zu erleichtern, unterstützt die AOK Nordost ihre Versicherten mit einem Transitionsprogramm.

In das Programm werden Jugendliche mit chronischen Erkrankungen vor dem Wechsel aufgenommen. Ein Fallmanager begleitet sie.

Das bisher als "Berliner Transitionsprogramm" bekannte Projekt wurde jetzt auf Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgeweitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »