AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 24.01.2014

Pflege für die Profis

Ein Programm für gesunde Mitarbeiter

Die AOK unterstützt Pflegeeinrichtungen dabei, Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Belegschaften zu fördern.

BERLIN. Wie führe ich einen Pflegebetrieb so, dass Beschäftigte gesund bleiben? Wie organisiere ich die Pflegearbeit so, dass sie altersgerecht ausfällt? Welche Hebetrainings gibt es, die den Rücken schonen?

Schließlich: Wie gehe ich mit Zeitdruck so um, dass Stress ausbleibt? Diese und andere Fragen beschäftigen immer mehr Heime und Pflegedienste - denn fest steht: Gute Pflege braucht gesunde Mitarbeiter.

Um Pflegeprofis dabei zu unterstützen, ihren Beruf auch noch im fortgeschrittenen Lebensalter ausüben zu können, hat die AOK eine bundesweite Kampagne gestartet. Damit widmet sich das Engagement der Gesundheitskasse im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) erstmals gezielt einer bestimmten Branche.

Eine gründliche Analyse der Situation - dazu gehören Arbeitsunfähigkeitsanalyse, Mitarbeiterbefragung sowie Arbeitsplatzbegehungen - in der betreffenden Einrichtung bildet die Basis der Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Raum für Zeitpuffer finden

Darauf aufbauend beraten AOK-Experten die Einrichtungen und entwickeln gemeinsam qualitätsgesicherte, passgenaue Maßnahmen und setzen diese in den Betrieben um.

Katrin Ahne, Leiterin des von der Arbeiterwohlfahrt betriebenen "Hauses der Senioren" im bayerischen Marktbreit, hat das Konzept der AOK bereits umgesetzt.

Fazit: Es hat sich gelohnt. So wurden etwa der Zeitplan für den ambulanten sozialen Dienst entschleunigt und größere Zeitpuffer auch bei problematischen Wetterverhältnissen eingeplant.

In der stationären Pflege wurden schwierige, teils aggressive Kunden regelmäßig zu zweit besucht. Ahne: "Dadurch fühlen sich die Kollegen in diesen auch emotional sehr belastenden Situationen nicht mehr so allein gelassen und überfordert." (hom)

Nähere Informationen: www.aok-bgf.de

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (439)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »