Ärzte Zeitung, 20.06.2014

AOK-Vorstand

Nicht jede Klinik muss alles machen

BERLIN. Für eine umfassende Strukturreform bei der anstehenden Krankenhausreform spricht sich der Geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, aus. Entscheidend müsse der medizinische Versorgungsbedarf der Menschen in einer Region sein, sagt Deh in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Ein wichtiges Kriterium für eine Strukturreform sei auch die Erreichbarkeit von Kliniken. Eine qualitativ gute Grund- und Notfallversorgung vor Ort sei unverzichtbar. Damit einher geht für den AOK-Vorstand die Spezialisierung. Nicht jede Klinik müsse jede medizinische Behandlung anbieten. (eb)

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (479)
Klinik-Management (11269)
Organisationen
AOK (7074)
Personen
Uwe Deh (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »