AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 20.06.2014

AOK-Vorstand

Nicht jede Klinik muss alles machen

BERLIN. Für eine umfassende Strukturreform bei der anstehenden Krankenhausreform spricht sich der Geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, aus. Entscheidend müsse der medizinische Versorgungsbedarf der Menschen in einer Region sein, sagt Deh in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams).

Ein wichtiges Kriterium für eine Strukturreform sei auch die Erreichbarkeit von Kliniken. Eine qualitativ gute Grund- und Notfallversorgung vor Ort sei unverzichtbar. Damit einher geht für den AOK-Vorstand die Spezialisierung. Nicht jede Klinik müsse jede medizinische Behandlung anbieten. (eb)

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (439)
Klinik-Management (10858)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Uwe Deh (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »