AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 18.07.2014

Niedersachsen

Schnellerer Therapiebeginn bei Depression und Burn-out

NEU-ISENBURG. Für einen schnellen Therapiebeginn innerhalb von 14 Tagen in der hausärztlichen Praxis und eine zeitnahe Weiterbehandlung beim Facharzt oder Psychotherapeuten machen sich AOK Niedersachsen, KV Niedersachsen (KVN) und die beteiligten Berufsverbände stark.

Im Rahmen des Behandlungsprogramms "Depression und Burn-out" stellen teilnehmende Ärzte und Therapeuten zusätzliche Behandlungskapazitäten für AOK-Versicherte bereit. Die AOK zahlt für die Ausweitung der Behandlungskapazitäten ein gesondertes Honorar.

In Niedersachsen waren im vergangenen Jahr 42.486 AOK-Versicherte mit der Diagnose Depression und Burn-out krankgeschrieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »