Ärzte Zeitung, 12.09.2014

ARMIN

S3C-Schnittstelle um Medikationsplan erweitert

Im Zuge der Arzneimittelinitiative Sachsen und Thüringen (ARMIN) hat die gevko GmbH ihre S3C-Schnittstelle so erweitert, dass nun neben dem Bremer Arzneimittelregister und dem KBV-Medikationskatalog auch der bundeseinheitliche Medikationsplan abgebildet werden kann.

"Damit erhält der Patient nach einer Medikation beim Arzt eine verständliche Auflistung der Verordneten Medikamente sowie der dazugehörigen Einnahmehinweise", erläutert gevko-Geschäftsführer Professor Guido Noelle. Die gevko stellt das elektronisches Medikationsplanaustauschformat (MPAF) Praxissoftwareherstellern kostenlos zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »