Ärzte Zeitung, 12.09.2014

ARMIN

S3C-Schnittstelle um Medikationsplan erweitert

Im Zuge der Arzneimittelinitiative Sachsen und Thüringen (ARMIN) hat die gevko GmbH ihre S3C-Schnittstelle so erweitert, dass nun neben dem Bremer Arzneimittelregister und dem KBV-Medikationskatalog auch der bundeseinheitliche Medikationsplan abgebildet werden kann.

"Damit erhält der Patient nach einer Medikation beim Arzt eine verständliche Auflistung der Verordneten Medikamente sowie der dazugehörigen Einnahmehinweise", erläutert gevko-Geschäftsführer Professor Guido Noelle. Die gevko stellt das elektronisches Medikationsplanaustauschformat (MPAF) Praxissoftwareherstellern kostenlos zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »