AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 24.10.2014

AOK Niedersachsen

Kürzere Wartezeiten in der Psychotherapie

In Niedersachsen stehen seit dem 1. Oktober mehr Behandlungskapazitäten für die Therapie von Patienten, die an einer Depression oder einem Burn-out-Syndrom leiden, zur Verfügung. Ermöglicht wird dies über ein Programm der AOK Niedersachsen, durch das zusätzliche Behandlungskapazitäten von Fachärzten und Psychotherapeuten bereitgestellt werden.

Dabei wird bereits über die hausärztliche Praxis eine intensivierte Therapie sichergestellt. Falls erforderlich, erfolgt die Weiterbehandlung beim Facharzt oder Psychotherapeuten innerhalb von 14 Tagen.

Bereits 702 speziell qualifizierte niedersächsische Hausärzte, 73 Fachärzte und 156 Psychotherapeuten beteiligen sich an dem AOK-Programm. Sie haben bislang 940 zusätzliche Behandlungsplätze geschaffen. Teilnehmende Ärzte und Therapeuten erhalten von der AOK eine gesonderte Vergütung.

Das Programm startete im November 2013 in den Städten Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück und wurde seitdem schrittweise auf weitere Regionen ausgeweitet. Ab sofort wird es landesweit umgesetzt.

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (439)
Psychotherapie (376)
Organisationen
AOK (6864)
Krankheiten
Depressionen (2915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »