Ärzte Zeitung App, 05.12.2014

Prävention

AOK und Zahnärzte schließen Lücke

Mit dem Programm "Junge Zähne" haben die AOK Nordost und die KV Mecklenburg-Vorpommern eine Vorsorgelücke geschlossen.

Das Programm ermöglicht nun auch Eltern im Nordosten, für ihre AOK-versicherten Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres vier zusätzliche zahnmedizinische Vorsorgeuntersuchungen kostenfrei in Anspruch zu nehmen.

Momentan gibt es lediglich drei gesetzliche Früherkennungsuntersuchungen vom 30. bis zum 72. Lebensmonat, immer im Abstand von zwölf Monaten. Durch Einsatz eines Bonusheftes entstehen auch finanzielle Vorteile für die Eltern, falls ihr Kind später eine kieferorthopädische Behandlung benötigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »