AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 21.08.2015

Niedersachsen

Unterstützung für ambulante Hospizdienste

Der Wunsch, im Falle einer schweren Erkrankung in Würde und ohne Schmerzen zu sterben, hat einen unverändert hohen Stellenwert.

Dieses Resümee zieht die AOK Niedersachsen aus den Daten des vergangenen Jahres für das ambulante Hospizwesen.

Danach stieg allein die Zahl der ehrenamtlichen Sterbebegleiter im Vergleich zu 2013 um fast 7,7 Prozent auf 3174. Die Zahl der Sterbebegleitungen nahm um fast 15 Prozent auf 3424 Einsätze zu.

Gesetzliche und auch private Krankenversicherer unterstützen die Arbeit der Hospizdienste. Der rückwirkend gezahlte Förderbetrag beläuft sich für Niedersachsen auf ca. 4,5 Millionen Euro, wovon die AOK rund 1,4 Millionen Euro trägt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »