Ärzte Zeitung online, 04.09.2015

AOK Rheinland/Hamburg

14 Millionen Euro für die Gesundheitsförderung

HAMBURG. Die AOK Rheinland/Hamburg hat ihre Ausgaben für Prävention im Vergleich zur gesetzlichen Versicherung in den vergangenen vier Jahren überdurchschnittlich gesteigert. Dies geht aus dem jetzt veröffentlichten Präventionsbericht der AOK Rheinland/Hamburg hervor. Demnach hat die größte Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen in 2014 knapp 14 Millionen Euro im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention ausgegeben.

Das sind 4,81 Euro je Versicherten. Die Aufwendungen lagen damit erheblich über dem Durchschnittswert der GKV in Höhe von 4,16 Euro und weit über dem vom Gesetzgeber vorgegebenen Normwert von 3,17 Euro je Versicherten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »