AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 19.10.2015

Sachsen

Bessere Vergütung für Kinder- und Jugendpsychiater

Kinder- und Jugendpsychiater werden wie jede Facharztgruppe in Sachsen aus einem gedeckelten Honorartopf vergütet. Dabei sind sie laut der KV Sachsen in dem Bundesland die einzige Facharztgruppe, für die es in weiten Teilen noch eine Unterversorgung gibt.

Jeder neue Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, der sich niederlässt, muss aus dem gedeckelten Honorartopf vergütet werden, der den bereits niedergelassenen Fachärzten zur Vergütung bereitsteht. Die AOK Plus hat darauf reagiert und sich mit der KV Sachsen auf eine Verbesserung der Vergütung geeinigt.

Die AOK zahlt seit dem 1. Oktober den Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Sachsen für ihre Versicherten einen Zuschlag für Gesprächsleistungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »