Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Litsch

Neue Instrumente für faire Arzneipreise nötig

"Wir brauchen eine adäquate Antwort auf die Frage nach fairen Arzneimittelpreisen", sagt Martin Litsch, designierter Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, im Interview mit der Zeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft".

Nötig seien neue Instrumente zur Preisfestsetzung für innovative Medikamente.

Mit Blick etwa auf Hepatitis-C-Präparate, aber auch durch angekündigte Innovationen zur Behandlung der Demenz drohten sonst "Kostendimensionen, die systemsprengende Wirkung hätten". (eb)

Das gesamte Interview steht zum Download unter www.aok-bv.de

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (475)
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
AOK (7065)
Krankheiten
Demenz (3021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »