AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Litsch

Neue Instrumente für faire Arzneipreise nötig

"Wir brauchen eine adäquate Antwort auf die Frage nach fairen Arzneimittelpreisen", sagt Martin Litsch, designierter Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, im Interview mit der Zeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft".

Nötig seien neue Instrumente zur Preisfestsetzung für innovative Medikamente.

Mit Blick etwa auf Hepatitis-C-Präparate, aber auch durch angekündigte Innovationen zur Behandlung der Demenz drohten sonst "Kostendimensionen, die systemsprengende Wirkung hätten". (eb)

Das gesamte Interview steht zum Download unter www.aok-bv.de

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (439)
Arzneimittelpolitik (6802)
Organisationen
AOK (6864)
Krankheiten
Demenz (2940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »