AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Blutzuckerteststreifen

AOK schließt Open-House-Vertrag

NEU-ISENBURG. Die Ausgaben der AOK Baden-Württemberg für Blutzuckerteststreifen haben im Jahr 2014 ein Rekordniveau von über 47 Millionen Euro erreicht. Um weiterhin eine gute und wirtschaftliche Versorgung gewährleisten zu können, hat die Gesundheitskasse nun mit LifeScan, Med Trust, Sanofi-Aventis und STADApharm eine Vereinbarungen geschlossen.

Diese stelle den Einsatz sämtlicher Teststreifen der vier Anbieter zu einem wirtschaftlichen Preis sicher. Während der vierjährigen Vertragslaufzeit haben laut AOK auch weitere Unternehmen die Möglichkeit, einen Vertrag mit der Krankenkasse zu schließen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »