Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Blutzuckerteststreifen

AOK schließt Open-House-Vertrag

NEU-ISENBURG. Die Ausgaben der AOK Baden-Württemberg für Blutzuckerteststreifen haben im Jahr 2014 ein Rekordniveau von über 47 Millionen Euro erreicht. Um weiterhin eine gute und wirtschaftliche Versorgung gewährleisten zu können, hat die Gesundheitskasse nun mit LifeScan, Med Trust, Sanofi-Aventis und STADApharm eine Vereinbarungen geschlossen.

Diese stelle den Einsatz sämtlicher Teststreifen der vier Anbieter zu einem wirtschaftlichen Preis sicher. Während der vierjährigen Vertragslaufzeit haben laut AOK auch weitere Unternehmen die Möglichkeit, einen Vertrag mit der Krankenkasse zu schließen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »