Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Sachsen / Thüringen

AOK Plus unterstützt bei Zweitmeinung

Zusätzlich zum Anspruch auf eine zweite ärztliche Meinung , die über die Gesundheitskarte abgerechnet wird, bietet die AOK PLUS ihren Versicherten einen speziellen Service: Die Gesundheitskasse übernimmt auf Wunsch sowohl Abstimmung als auch Beratung.

Binnen zwei Wochen liegt die Zweitmeinung vor, die Kosten dafür übernimmt die Kasse. Die beratenden Ärzte sind Chef- oder Oberärzte an sächsischen und thüringischen Kliniken.

Eingeschlossen ist je nach Bedarf auch eine körperliche Untersuchung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »