AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Krankenkasse

AOK Nordost setzt auf digitale Reha

Weniger Bürokratie und schnelle Entscheidungen: Dafür sorgt ein vollständig elektronisches Verfahren bei der Bearbeitung von Vorsorge- und Reha-Anträgen, das die AOK Nordost gemeinsam mit Vorsorge- und Reha-Einrichtungen inititiert hat.

Seit Start der Pilotphase in 2014 werden mittlerweile über 80 Prozent aller stationären Vorsorge- und Rehabilitationsfälle der Kasse digital bearbeitet. Ziel sei es, bis zum Ende des Sommers nahezu alle Vorsorge- und Rehabilitationsfälle digital zu bearbeiten", so Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation.

Derzeit nehmen 49 stationäre Vorsorge- und Reha-Einrichtungen aus Nordost an dem Verfahren teil und bearbeiten etwa Datensätze zu Aufnahme, Entlassung, Verlängerung und Abrechnung elektronisch und noch am selben Tag. (eb)

Weitere Infos unter:

www.nordost.aok.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »