Ärzte Zeitung online, 28.02.2014

Rabattverträge

AOK legt 13. Ausschreibung auf

STUTTGART. Die AOK hat eine weitere Rabattausschreibung im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht: Es ist mittlerweile die 13. Tranche der bundesweiten AOK-Rabattverträge.

Mit der jüngsten Ausschreibung werden die 45 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen der 8. und 9. Tranchen ersetzt, die Ende September dieses Jahres auslaufen. Hinzu kommen 15 weitere Wirkstoffe, für die bisher noch kein Preisnachlass vereinbart wurde.

Pharmahersteller haben Zeit bis 16. April, Angebote abzugeben. Die Laufzeit der 13. Vertragstranche dauert zwei Jahre.

Laut AOK-Bundesverband wurde mit den jetzt ausgeschriebenen Wirkstoffen zuletzt ein Jahresumsatz im AOK-System von rund 1,1 Milliarden Euro erzielt.

Um in Sachen Lieferfähigkeit keine bösen Überraschungen zu erleben, werden für einige Wirkstoffe mehrere Partner (insgesamt bis zu drei) gesucht. Dabei handelt es sich um die Blutdrucksenker Metoprolol und Candesartan sowie um das Antidiabetikum Metformin.

Aktuelle habe die AOK 229 generische Wirkstoffe und Kombinationen unter Vertrag. Ab 1. April, wenn die 12. Tranche startet, werden es 247 Produkte sein. Vergangenes Jahr hätten die AOKen durch Rabatt-Vereinbarungen mit Pharmaherstellern "weit über eine Milliarde Euro bei den Ausgaben für Medikamente einsparen" können, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »