Ärzte Zeitung, 05.06.2014

KV-Vergleich

Rabattarzneien in Bremen selten auf Rezept

Der Einsatz rabattierter Generika fällt je nach KV stark unterschiedlich aus, zeigt eine neue Analyse. Schlusslicht ist Bremen.

FRANKFURT/MAIN. Um bis zu zehn Prozentpunkte schwankt je nach KV-Region der Anteil rabattierter Generika-Medikamente. Das geht aus Analysen des Beratungsunternehmens IMS Health für das erste Quartal 2014 hervor.

Bundesweit sind 69 Prozent der Generika, die von Vertragsärzten ihren GKV-Patienten verschrieben werden, vom Hersteller rabattierte Produkte.

Am niedrigsten sind die Rabattquoten in Bremen (63 Prozent) und Sachsen (64 Prozent). Anteilig am häufigsten werden Generika in Mecklenburg-Vorpommern (73 Prozent) und im Saarland (72 Prozent) verschrieben.

In letzterem wurde im Vorjahr sogar noch eine Quote von 76 Prozent verzeichnet. Die übrigen KV-Regionen rangieren zwischen 66 (Schleswig-Holstein) und 70 Prozent (Westfalen-Lippe, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen).

Veränderungen in der Rangfolge könnten sich durch das ARMIN-Projekt (Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen) ergeben, das zum 1. Juli startet. ARMIN geht zurück auf dasvor drei Jahren aufgelegte KBV/ABDA-Modell.

Es besteht aus den drei Modulen Wirkstoffverordnung, Medikationskatalog und -management. Dabei sollen die teilnehmenden Ärzte auf einen Katalog von 188 Wirkstoffen zurückgreifen, aus denen sie verordnen können. Die konkreten Medikamente sucht dann der teilnehmende Apotheker aus. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »