Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Metke drängt bei Reformgesetz zur Eile

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke drängt auf eine schnelle Verabschiedung des Versorgungsstruktur-Gesetzes.

Die hausärztliche Versorgung sei nicht nur auf dem Land, sondern auch in Ballungszentren wie Stuttgart gefährdet.

Dies zeige sich daran, dass frei werdende Arztsitze nicht wieder besetzt würden, sagte Metke bei einem Treffen mit den Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Karin Maag und Stefan Kaufmann (beide CDU).

Der KV-Chef mahnte, an der geplanten Regionalisierung in den Beratungen des Gesundheitsausschusses festzuhalten.

Flächenstaaten wie Baden-Württemberg hätten andere Probleme als etwa Stadtstaaten, sagte Metke zur Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »