Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Metke drängt bei Reformgesetz zur Eile

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke drängt auf eine schnelle Verabschiedung des Versorgungsstruktur-Gesetzes.

Die hausärztliche Versorgung sei nicht nur auf dem Land, sondern auch in Ballungszentren wie Stuttgart gefährdet.

Dies zeige sich daran, dass frei werdende Arztsitze nicht wieder besetzt würden, sagte Metke bei einem Treffen mit den Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Karin Maag und Stefan Kaufmann (beide CDU).

Der KV-Chef mahnte, an der geplanten Regionalisierung in den Beratungen des Gesundheitsausschusses festzuhalten.

Flächenstaaten wie Baden-Württemberg hätten andere Probleme als etwa Stadtstaaten, sagte Metke zur Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »