Ärzte Zeitung online, 21.11.2011

Notdienst-Nummer für Arztsuche geplant

BERLIN (dpa). Wer in Deutschland dringend einen Arzt braucht, soll ihn künftig schneller finden - und zwar über die bundesweit einheitliche Notdienst-Nummer 116.117.

Dies sieht ein Änderungsantrag von Union und FDP zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz vor, das Anfang 2012 in Kraft treten soll. Damit bestätigte das Büro des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn am Montag einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Demnach sind die Kassenärztlichen Vereinigungen für die Umsetzung einer entsprechenden EU-Vorgabe zuständig. Spahn sagte der Zeitung: "Wir wollen es für die Menschen einfacher machen. Die umständliche Suche nach dem diensthabenden Arzt entfällt künftig."

[22.11.2011, 09:05:01]
Thomas Sitte 
PalliativVersorgung
116.117 eine schön einfache Nummer. Das wäre auch eine gute Gelegenheit über diese Nummer endlich dafür zu sorgen, dass verzweifelte Menschen bundesweit über die Möglichkeiten der regionalen PalliativVersorgung informiert werden ... So etwas versuchen wir schon seit Jahren ins Gespräch zu bringen. Bisher hat es keine interessiert

Ob sich das wohl jetzt ändern könnte?

In guter Hoffnung

Thomas Sitte
Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »