Ärzte Zeitung, 01.12.2011

SPD-Länder wollen Ärztegesetz ablehnen

BERLIN (af). Die SPD-geführten Länder werden das Versorgungsstrukturgesetz im Bundesrat ablehnen. Das hat der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, am Donnerstag angekündigt.

Das Versorgungsstrukturgesetz wird am 16. Dezember in der Länderkammer beraten. Er habe die SPD-Ländergruppe mit koordiniert.

"Die SPD-Länder werden nicht für dieses Gesetz stimmen", kündigte Lauterbach an. Das Gesetz ist allerdings nicht zustimmungspflichtig. Vorläufig stoppen könne das Gremium das Gesetz daher nur mit einer Zweidrittelmehrheit. Damit sei nicht zu rechnen, sagte Lauterbach.

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag beschließt Ärzte-Motivation
Die Debatte im Bundestag zum Nachlesen
Der Standpunkt: Ein Gesetz der Möglichkeiten
Reaktionen - KBV: "Politik verlässt den Weg der Kostendämpfung"
Reaktionen - BPtK: "Präzise Bedarfsplanung für Psychotherapeuten"
Reaktionen - Hausärzteverband sieht verpasste Chancen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »