Ärzte Zeitung, 01.12.2011

"Politik verlässt den Weg der Kostendämpfung"

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat die Verabschiedung des Versorgungsstrukturgesetzes positiv aufgenommen.

"Wir begrüßen die Ansätze des Gesetzes, die der Sicherung der ambulanten Versorgung insbesondere im ländlichen Raum dienen", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Die Politik verlasse damit endlich den Weg der Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Damit kämen aber nicht automatisch auf die Schnelle neue Ärzte aufs Land.

Das von KBV und der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände entwickelte Arzneimittelkonzept hat es ins Gesetz geschafft.

"Das Modellvorhaben ist eine große Chance für unser Konzept", sagte Dr. Carl-Heinz Müller. Damit wolle die KBV künftig Richtgrößenprüfungen und Regresse ablösen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag beschließt Ärzte-Motivation
Die Debatte im Bundestag zum Nachlesen
Der Standpunkt: Ein Gesetz der Möglichkeiten
Reaktionen - SPD-Länder wollen Ärztegesetz ablehnen
Reaktionen - BPtK: "Präzise Bedarfsplanung für Psychotherapeuten"
Reaktionen - Hausärzteverband sieht verpasste Chancen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »