Ärzte Zeitung, 17.01.2012

AOK Nordost will Versorgungsgesetz regional ergänzen

TELTOW (ami). Die AOK Nordost begrüßt Förderung von Landärzten, hält die Regelungen im Versorgungsstrukturgesetz aber nicht für ausreichend.

Die Regierung gehe mit dem Gesetz "theoretisch einige Schritte in die richtige Richtung", so Frank Michalak, Chef der AOK Nordost, die aus den AOKen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin hervorgegangen ist.

"Wenn Bundesgesetze regional zu kurz greifen, werden wir aber auch künftig innovative Modelle auf Landesebene verfolgen", kündigte Michalak an.

Er verwies beispielhaft darauf, dass die AOK Nordost gemeinsam mit der KV Brandenburg in der Arbeitsgemeinschaft IGIB (Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg) die arztentlastende Fallmanagerin ,Agnes zwei‘ entwickelt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »