Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Terminservicestellen

Keine Option für Patientenverband

LÜBECK. Die von der Bundesregierung geplanten Terminservicestellen werden nun auch von Patienten kritisiert. Der bundesweit tätige Verein SchmerzLos e.V. bezeichnete die Servicestellen als "unsinnig".

"Damit wird eine neue Bürokratie geschaffen, die die Probleme von Schmerzpatienten nicht ansatzweise lösen wird", sagte der Vereinsvorsitzende Hartmut Wahl. Er hält es für wichtiger, dass mehr Ärzte eine schmerztherapeutische Ausbildung erhalten.

Nach Wahrnehmung des Vereins verkürzen immer mehr Ärzte ihre Arbeitszeit im schmerztherapeutischen Bereich, weil die Leistungen nicht ausreichend honoriert werden. Folge seien Wartezeiten von bis zu einem Jahr für Menschen mit chronischen Schmerzen.

Er schlug vor, die Vergütung für entsprechende Leistungen anzuheben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »