Ärzte Zeitung, 25.03.2015

Versorgungsstärkungsgesetz

Ausschuss hört heute Experten

BERLIN. Der Gesundheitsausschuss des Bundestages befasst sich heute zweimal mit dem Versorgungsstärkungsgesetz: am Vormittag in nicht öffentlicher Sitzung, am Nachmittag in einer dreistündigen öffentlichen Experten-Anhörung.

Noch in den letzten Tagen hatten unter anderem die KBV und der AOK-Bundesverband umfassende Stellungnahmen mit Bedenken und Alternativvorschlägen nachgereicht.

In der Kritik der Ärzte stehen vor allem die Sollvorschrift zum Praxisaufkauf, die Terminservicestellen und die Tendenz zur Institutionalisierung.

Massive Bedenken kommen aber auch von den Partnern der Selektivverträge in BadenWürttemberg, die die Streichung von Paragraf 73c für verfehlt halten. (HL)

Topics
Schlagworte
Versorgungsgesetz 2014 (233)
Organisationen
AOK (6864)
KBV (6341)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »