Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Frauenärzte fordern

Wer Termin nicht absagt, soll zahlen

NEU-ISENBURG. Die geplanten Terminservicestellen bleiben ein Reizthema für niedergelassene Fachärzte.

Jetzt schlägt der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) vor, Patienten, die vereinbarte Termine nicht wahrnehmen oder erst sehr spät absagen, zur Kasse zu bitten.

"Es wäre eine Überlegung wert, ob man mit einem solchen Instrument nicht eine bessere Sicherheit in die Terminplanung bekommt und damit auch lange Wartezeiten verhindern kann", so BVF-Präsident Dr. Christian Albring in einer Mitteilung seines Verbandes.

Eine Umfrage des Berufsverbandes hatte ergeben, dass pro Woche durchschnittlich in jeder Frauenarztpraxis in Deutschland 15 fest vereinbarte Termine ausfallen, weil Patientinnen gar nicht oder nicht rechtzeitig absagen.

"Am besten wäre es, wenn alle Patientinnen ihre Arzttermine zuverlässig ernstnehmen werden. Dann hätten wir Sicherheit in der Planung und könnten auch Termine schneller vergeben", so Albring. (eb)

[21.04.2015, 08:31:38]
Siegfried Hauswirth 
Und was ist mit den Wartezeiten ?
Immer wieder kommt dieses Thema hoch. Sicherlich ist es für die Ärzte ein Ärgernis, wenn Patienten nicht zu den Terminen erscheinen.
Es wäre aber im Gegenzug gut, wenn die Ärzte ihre Terminplanung ernst nähmen und so lange Wartezeiten vermeiden könnten. Wenn Patienten wegen Nichterscheinen zur Kasse gebeten werden sollen, dann bitte auch die Ärzte für die Wartezeit. Wer schneidet wohl schlechter ab ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »