Ärzte Zeitung, 29.11.2006

Portal informiert tagesaktuell über Rabattverträge

NEU-ISENBURG (eb). Die immer größer werdende Zahl von Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und Herstellern macht es Vertragsärzten schwer, die Übersicht zu behalten.

Kürzlich ist ein neues Internet-Portal an den Start gegangen, das Abhilfe verspricht. Das "DeutschesArztPortal", dessen Medienpartner die "Ärzte Zeitung" ist, will Leser tagesaktuell darüber informieren, für welche Arzneimittel Rabattverträge existieren.

Bislang sind die Daten von 18 Kassen verfügbar. Darunter sind neun AOK-Landesverbände, DAK, Techniker und Deutsche BKK. Die Angaben zu Wirkstoffen und Präparaten beruhen auf Daten des Kooperationspartners Gelbe Liste Pharmaindex.

Die Bedeutung von Rabattverträgen könnte nach Inkrafttreten der geplanten Gesundheitsreform zunehmen. Vertragsärzte sollen danach, sofern sie rabattierte Arzneimittel verordnen, keine Wirtschaftlichkeitsprüfung mehr zu fürchten haben.

Weitere Informationen unter: www.DeutschesArztPortal.de

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16146)
Organisationen
AOK (6870)
BKK (2075)
DAK (1460)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »