Ärzte Zeitung, 29.11.2006

Portal informiert tagesaktuell über Rabattverträge

NEU-ISENBURG (eb). Die immer größer werdende Zahl von Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und Herstellern macht es Vertragsärzten schwer, die Übersicht zu behalten.

Kürzlich ist ein neues Internet-Portal an den Start gegangen, das Abhilfe verspricht. Das "DeutschesArztPortal", dessen Medienpartner die "Ärzte Zeitung" ist, will Leser tagesaktuell darüber informieren, für welche Arzneimittel Rabattverträge existieren.

Bislang sind die Daten von 18 Kassen verfügbar. Darunter sind neun AOK-Landesverbände, DAK, Techniker und Deutsche BKK. Die Angaben zu Wirkstoffen und Präparaten beruhen auf Daten des Kooperationspartners Gelbe Liste Pharmaindex.

Die Bedeutung von Rabattverträgen könnte nach Inkrafttreten der geplanten Gesundheitsreform zunehmen. Vertragsärzte sollen danach, sofern sie rabattierte Arzneimittel verordnen, keine Wirtschaftlichkeitsprüfung mehr zu fürchten haben.

Weitere Informationen unter: www.DeutschesArztPortal.de

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
AOK (6954)
BKK (2095)
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »