Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Brandenburg setzt auf Impfungen

POTSDAM (ami). Zu einer weiteren Verbesserung des Impfschutzes von Kindern und Jugendlichen hat Brandenburgs Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler aufgerufen. Brandenburg nehme zwar bei den Impfraten einen Spitzenplatz ein. Nachholbedarf sieht die Ministerin jedoch bei den Auffrischimpfungen für Jugendliche.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums liegen die Impfraten der Einschüler im Jahr 2007 in Brandenburg für Keuchhusten bei 97 Prozent und für Hepatitis B bei 94 Prozent.

"Diese Ergebnisse sprechen für den Erfolg der gemeinsamen Bemühungen von niedergelassenen Ärzten und Öffentlichem Gesundheitsdienst in unserer Region", sagte Ziegler. Impflücken bestünden jedoch bei den Brandenburger Jugendlichen. Ärzte sollten ihre jungen Patienten deshalb besonders an die Auffrischungsimpfungen erinnern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »