Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Brandenburg setzt auf Impfungen

POTSDAM (ami). Zu einer weiteren Verbesserung des Impfschutzes von Kindern und Jugendlichen hat Brandenburgs Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler aufgerufen. Brandenburg nehme zwar bei den Impfraten einen Spitzenplatz ein. Nachholbedarf sieht die Ministerin jedoch bei den Auffrischimpfungen für Jugendliche.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums liegen die Impfraten der Einschüler im Jahr 2007 in Brandenburg für Keuchhusten bei 97 Prozent und für Hepatitis B bei 94 Prozent.

"Diese Ergebnisse sprechen für den Erfolg der gemeinsamen Bemühungen von niedergelassenen Ärzten und Öffentlichem Gesundheitsdienst in unserer Region", sagte Ziegler. Impflücken bestünden jedoch bei den Brandenburger Jugendlichen. Ärzte sollten ihre jungen Patienten deshalb besonders an die Auffrischungsimpfungen erinnern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »