Ärzte Zeitung, 06.05.2008

EU-Kommission prüft deutsche Rabattverträge

BRÜSSEL/BERLIN (HL). Die Europäische Kommission prüft gegenwärtig die Praxis der Arzneimittel-Rabattverträge und hat an Deutschland eine Stellungnahme gerichtet.

Die Kommission ist der Auffassung, dass das Vergabeverfahren vorschriftswidrig ist. Es setze vor allem kleinere Hersteller konkret der Gefahr aus, dauerhaft vom Markt verdrängt zu werden, wenn mit größeren Herstellern Exklusivverträge über ganze Arzneimittelsortimente abgeschlossen werden.

Die Kommission steht auf dem Standpunkt, dass diese Praxis nicht den Anforderungen der europäischen Richtlinien über das öffentliche Auftragswesen entspricht. Erhält die Kommission aus Berlin keine zufriedenstellende Antwort, so kann der Europäische Gerichtshof angerufen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »