Ärzte Zeitung, 06.05.2008

EU-Kommission prüft deutsche Rabattverträge

BRÜSSEL/BERLIN (HL). Die Europäische Kommission prüft gegenwärtig die Praxis der Arzneimittel-Rabattverträge und hat an Deutschland eine Stellungnahme gerichtet.

Die Kommission ist der Auffassung, dass das Vergabeverfahren vorschriftswidrig ist. Es setze vor allem kleinere Hersteller konkret der Gefahr aus, dauerhaft vom Markt verdrängt zu werden, wenn mit größeren Herstellern Exklusivverträge über ganze Arzneimittelsortimente abgeschlossen werden.

Die Kommission steht auf dem Standpunkt, dass diese Praxis nicht den Anforderungen der europäischen Richtlinien über das öffentliche Auftragswesen entspricht. Erhält die Kommission aus Berlin keine zufriedenstellende Antwort, so kann der Europäische Gerichtshof angerufen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »