Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Selbsthilfe in NRW erhält 3,5 Millionen Euro

KÖLN (las). Die gesetzlichen Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen stellen rund 3,5 Millionen Euro für die gemeinsame Förderung der Selbsthilfegruppen zur Verfügung.

Laut Gesetz muss jede Krankenkasse 0,56 Euro pro Versicherten zur Verbesserung der Selbsthilfe aufwenden. Auf Landesebene fließt die eine Hälfte dieses Betrags in einen gemeinsamen Etat der Krankenkassen, die andere Hälfte stellen die Kassen für die individuelle Förderung von Projekten bereit. Aus dem gemeinsamen Selbsthilfe-Topf von rund 3,5 Millionen Euro in NRW haben die Krankenkassen abhängig von der Einwohnerzahl regionale Budgets für die Arbeit vor Ort festgelegt.

"Auf Kreis- und Stadtebene bilden die Kassen mit Vertretern von Selbsthilfegruppen Arbeitsgemeinschaften, die gemeinsam über die Vergabe der Fördergelder entscheiden", erläuterte Karl-Josef Steden von der AOK Westfalen-Lippe. Für die individuelle Projektförderung dagegen stellen Selbsthilfegruppen den Antrag direkt bei einer Kasse, die dann über die Vergabe der Gelder entscheidet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »