Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Selbsthilfe in NRW erhält 3,5 Millionen Euro

KÖLN (las). Die gesetzlichen Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen stellen rund 3,5 Millionen Euro für die gemeinsame Förderung der Selbsthilfegruppen zur Verfügung.

Laut Gesetz muss jede Krankenkasse 0,56 Euro pro Versicherten zur Verbesserung der Selbsthilfe aufwenden. Auf Landesebene fließt die eine Hälfte dieses Betrags in einen gemeinsamen Etat der Krankenkassen, die andere Hälfte stellen die Kassen für die individuelle Förderung von Projekten bereit. Aus dem gemeinsamen Selbsthilfe-Topf von rund 3,5 Millionen Euro in NRW haben die Krankenkassen abhängig von der Einwohnerzahl regionale Budgets für die Arbeit vor Ort festgelegt.

"Auf Kreis- und Stadtebene bilden die Kassen mit Vertretern von Selbsthilfegruppen Arbeitsgemeinschaften, die gemeinsam über die Vergabe der Fördergelder entscheiden", erläuterte Karl-Josef Steden von der AOK Westfalen-Lippe. Für die individuelle Projektförderung dagegen stellen Selbsthilfegruppen den Antrag direkt bei einer Kasse, die dann über die Vergabe der Gelder entscheidet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »