Ärzte Zeitung, 14.05.2008

BMG hat keine Einwände gegen Balneotherapie

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat keine Einwände gegen den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) zur Balneofototherapie geäußert. Damit kann der Beschluss nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft treten.

Die Balneofototherapie bei Schuppenflechte kombiniert Wannenbäder unter Zusetzung verschiedener Substanzen, beispielsweise Salz mit UV-Lichttherapie, die synchron oder auch asynchron angewendet werden. Nachdem wissenschaftliche Studien den Nachweis der Wirksamkeit dieser Therapie geliefert haben, kann sie nun von Vertragsärzten verordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »