Ärzte Zeitung, 14.05.2008

BMG hat keine Einwände gegen Balneotherapie

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat keine Einwände gegen den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) zur Balneofototherapie geäußert. Damit kann der Beschluss nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft treten.

Die Balneofototherapie bei Schuppenflechte kombiniert Wannenbäder unter Zusetzung verschiedener Substanzen, beispielsweise Salz mit UV-Lichttherapie, die synchron oder auch asynchron angewendet werden. Nachdem wissenschaftliche Studien den Nachweis der Wirksamkeit dieser Therapie geliefert haben, kann sie nun von Vertragsärzten verordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »