Ärzte Zeitung, 16.05.2008

GBA erweitert Vorsorgeangebot für Kleinkinder

SIEGBURG (ble). Das Kindervorsorgeprogramm in der GKV wird um eine neue Untersuchung erweitert: Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) gestern beschlossen.

Danach können Pädiater künftig zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat des Kindes die Früherkennungsuntersuchung "U7a" mit der GKV abrechnen. Die Untersuchung stelle sicher, dass Kinder ab der Geburt künftig mindestens einmal im Jahr eine Früherkennung wahrnehmen können, so der GBA. Das Gesundheitsministerium muss dem Beschluss noch zustimmen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »