Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Deutlich weniger Bundesbürger wechseln die Kasse

ESSEN/BERLIN (dpa). Die gesetzlich Versicherten wechseln deutlich seltener ihre Krankenkasse. Das ergab eine Umfrage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) unter den großen Versorgerkassen.

Bei einigen Kassen seien Kündigungen innerhalb eines Jahres um die Hälfte zurückgegangen. Die Kassen führten das auch auf die Gesundheitsreform zurück, die von 2009 an einen einheitlichen Beitragssatz für alle Kassen mit sich bringt.

Bei der DAK, Deutschlands nach Mitgliedern zweitgrößter Kasse, habe sich die Zahl der Kündigungen bis einschließlich April von 59 200 im Vorjahreszeitraum auf 29 400 mehr als halbiert. 50 Prozent weniger Abmeldungen verzeichne die AOK Rheinland-Pfalz, mit einem Beitragssatz von 15,5 Prozent eine der teuersten Kassen in Deutschland. Deutlich weniger Wechselbewegungen beobachteten auch günstigere Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16467)
Organisationen
AOK (7021)
DAK (1498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »