Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Rabattverträge: IKK Sachsen für klare Regeln

DRESDEN (tra). Die IKK Sachsen fordert vom Bundesgesundheitsministerium klare Regeln und Rechtssicherheit bei Rabattverträgen für Arzneimittel.

"Die entscheidende Frage zur Anwendung vergaberechtlicher Grundsätze wurde offengelassen und führte dazu, dass zunehmend Rabattverträge vor Gericht angefochten werden.", so Gerd Ludwig, Vorstand der IKK Sachsen.

Die EU droht Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, weil sie die Rabattverträge für unvereinbar mit dem EU-Recht zur öffentlichen Auftragsvergabe hält.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »