Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Defizit versetzt Krankenkassennicht in Unruhe

Eine Milliarde Euro im Minus

FRANKFURT/MAIN (dpa). Trotz eines hohen Defizits im ersten Quartal 2008 haben die gesetzlichen Krankenkassen vor Panikmache mit Blick auf die Beitragssatzentwicklung gewarnt.

Das aktuelle Minus sei "nicht aussagefähig" und werde "im Laufe des Jahres ausgeglichen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer Ersatzkasse (BEK), Johannes Vöcking, der "Frankfurter Rundschau".

Allen 210 Krankenkassen gemeinsam fehlen in den ersten drei Monaten 2008 rund eine Milliarde Euro aus Beitragseinnahmen, rund 300 Millionen Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal schlügen "traditionell" relativ hohe Ausgaben zu Buche, sagte Vöcking. Auch werden Bundeszuschüsse in Höhe von 2,5 Milliarden Euro erst in den folgenden Quartalen überwiesen.

Auch die Innungskrankenkassen nennen den aktuellen Fehlbetrag "keine belastbare Grundlage für einen Ausblick auf das ganze Jahr. Wir sehen derzeit keinen Grund zur Beunruhigung oder zu Beitragssatzanhebungen", sagte IKK-Sprecher Joachim Odenbach der Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »