Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Defizit versetzt Krankenkassennicht in Unruhe

Eine Milliarde Euro im Minus

FRANKFURT/MAIN (dpa). Trotz eines hohen Defizits im ersten Quartal 2008 haben die gesetzlichen Krankenkassen vor Panikmache mit Blick auf die Beitragssatzentwicklung gewarnt.

Das aktuelle Minus sei "nicht aussagefähig" und werde "im Laufe des Jahres ausgeglichen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer Ersatzkasse (BEK), Johannes Vöcking, der "Frankfurter Rundschau".

Allen 210 Krankenkassen gemeinsam fehlen in den ersten drei Monaten 2008 rund eine Milliarde Euro aus Beitragseinnahmen, rund 300 Millionen Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal schlügen "traditionell" relativ hohe Ausgaben zu Buche, sagte Vöcking. Auch werden Bundeszuschüsse in Höhe von 2,5 Milliarden Euro erst in den folgenden Quartalen überwiesen.

Auch die Innungskrankenkassen nennen den aktuellen Fehlbetrag "keine belastbare Grundlage für einen Ausblick auf das ganze Jahr. Wir sehen derzeit keinen Grund zur Beunruhigung oder zu Beitragssatzanhebungen", sagte IKK-Sprecher Joachim Odenbach der Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »