Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Angst vor Gesundheitsfonds

Besteht die Finanzreform den Elchtest?

BERLIN (HL). Sieben Monate vor Inkrafttreten des Gesundheitsfonds wächst bei Koalitionspolitikern die Furcht, dass die Finanzreform nicht alltagstauglich ist.

Andauernder Streit über die Auswirkungen des Einheitsbeitragssatzes, die kleine Gesundheitsprämie und das Ausmaß an Umverteilung zwischen den Regionen verunsichern die Koalitions-Gesundheitspolitiker.

Hinzu kommt die Sorge, dass die Vergütungsreform für Ärzte im Süden eher eine Honorarminderung verursachen könnte.

Die Folge: Während die Koalitionsspitze eisern am Inkrafttreten des Fonds zum 1. Januar 2009 festhält, erwägen Abgeordnete von Union und SPD eine Verschiebung und wollen eine Simultanrechnung.

Lesen Sie dazu auch:
In der Koalition wächst die Furcht vor dem Fonds

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »