Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Angst vor Gesundheitsfonds

Besteht die Finanzreform den Elchtest?

BERLIN (HL). Sieben Monate vor Inkrafttreten des Gesundheitsfonds wächst bei Koalitionspolitikern die Furcht, dass die Finanzreform nicht alltagstauglich ist.

Andauernder Streit über die Auswirkungen des Einheitsbeitragssatzes, die kleine Gesundheitsprämie und das Ausmaß an Umverteilung zwischen den Regionen verunsichern die Koalitions-Gesundheitspolitiker.

Hinzu kommt die Sorge, dass die Vergütungsreform für Ärzte im Süden eher eine Honorarminderung verursachen könnte.

Die Folge: Während die Koalitionsspitze eisern am Inkrafttreten des Fonds zum 1. Januar 2009 festhält, erwägen Abgeordnete von Union und SPD eine Verschiebung und wollen eine Simultanrechnung.

Lesen Sie dazu auch:
In der Koalition wächst die Furcht vor dem Fonds

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »