Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Angst vor Gesundheitsfonds

Besteht die Finanzreform den Elchtest?

BERLIN (HL). Sieben Monate vor Inkrafttreten des Gesundheitsfonds wächst bei Koalitionspolitikern die Furcht, dass die Finanzreform nicht alltagstauglich ist.

Andauernder Streit über die Auswirkungen des Einheitsbeitragssatzes, die kleine Gesundheitsprämie und das Ausmaß an Umverteilung zwischen den Regionen verunsichern die Koalitions-Gesundheitspolitiker.

Hinzu kommt die Sorge, dass die Vergütungsreform für Ärzte im Süden eher eine Honorarminderung verursachen könnte.

Die Folge: Während die Koalitionsspitze eisern am Inkrafttreten des Fonds zum 1. Januar 2009 festhält, erwägen Abgeordnete von Union und SPD eine Verschiebung und wollen eine Simultanrechnung.

Lesen Sie dazu auch:
In der Koalition wächst die Furcht vor dem Fonds

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »