Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Schmidt erwartet harten Streit um medizinischen Fortschritt für alle

Klares Bekenntnis zur Vergütungsreform für Ärzte und Krankenhäuser

BERLIN (HL). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erwartet harte Auseinandersetzungen darüber, wie kranken Menschen die Teilhabe am medizinischen Fortschritt gesichert werden kann.

Vor etwa 1500 Gästen wurde gestern im Berliner ICC der 11. Deutsche Hauptstadtkongress eröffnet.

Foto: sbra

Bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses 2008 machte Schmidt einen Qualitätswandel in der gesundheitspolitischen Debatte deutlich: "Es wird künftig nicht mehr um fünf Euro mehr oder weniger Zuzahlung gehen. Wir müssen uns politisch, ethisch und ökonomisch damit auseinandersetzen, wie wir in einer alternden Gesellschaft allen Menschen Zugang zu medizinischem Fortschritt sichern."

Ein klares Bekenntnis legte Schmidt zu einer Verbesserung der Honorierung von Ärzten und der Vergütung der Krankenhäuser ab. Das Morbiditätsrisiko müsse auf die Krankenkassen übergehen. Indirekt kann man aus Schmidts Aussagen ableiten, dass den Kassen 2009 Beitragseinnahmen von etwa zehn Milliarden zusätzlich zur Verfügung stehen werden. Rund 7000 Teilnehmer werden bis Freitag zum Hauptstadtkongress erwartet: Ärzte und Angehöriger aller Gesundheitsberufe sowie Manager und Politiker informieren sich über Reformprozesse in der Gesundheitsversorgung.

Weitere Infos zum Hauptstadtkongress »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »