Ärzte Zeitung, 17.06.2008

Wirtschaftsrat fordert Testphase für den Fonds

Gremium der CDU im Norden für eine ein- bis zweijährige Evaluierungsphase vor dem Start des Gesundheitsfonds

KIEL (di). Der Wirtschaftsrat der CDU im Norden fordert eine Testphase für den Gesundheitsfonds. Vom Bundesgesundheitsministerium erwartet die Organisation belastbare Zahlen zu den Auswirkungen des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs.

"Wir wissen bis heute nicht, wie hoch die Verluste für einzelne Länder wie Bayern oder Baden-Württemberg sein werden", kritisierte der Landesvorsitzende Elard Raben.

Er hat eine hohe Verunsicherung der Krankenkassen ausgemacht, die wegen der schwer kalkulierbaren Folgen des Fonds und des Morbi-RSA nach Beobachtung Rabens schon heute davor zurückschrecken, neue Versorgungsstrukturen voranzutreiben. Somit würden Verbesserungen in der medizinischen Versorgung "auf die lange Bank geschoben".

Um den Kassen die Verunsicherung zu nehmen, sollte nach Ansicht des Wirtschaftsrates eine ein- bis zweijährige Test- und Evaluierungsphase der Umsetzung des Gesundheitsfonds vorgeschaltet werden. "Die Krankenkassen kalkulieren ihre Finanzen für das Jahr 2009 im Blindflug", sagte Raben unter Verweis auf die bis ersten November abzuschließende Haushaltsplanung der Kassen. Die Höhe des künftig einheitlichen Beitragssatzes wird aber voraussichtlich kurz zuvor bekannt gegeben. Auch die für den Kassenwettbewerb maßgeblichen Zusatzbeiträge sind nach seiner Einschätzung ohne Erfahrungswerte schwer zu kalkulieren. "Wenn sich eine Kasse hier verrechnet, kann das für sie existenzielle Folgen haben", warnte Raben. Dem Wirtschaftsrat gehören bekannte Personen aus Politik und Wirtschaft im Norden an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »