Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Kassenpatienten gehen öfter ohne Umschweife zum Arzt

Jeder zweite GKV-Versicherte steuert bei akuten Beschwerden direkt den Hausarzt an

BERLIN (ble). Was Hausärzte täglich erleben, wird jetzt auch von einer aktuellen Studie untermauert: Bei akuten Beschwerden greifen viele Patienten nicht erst zum Telefon, sondern machen sich ohne Termin direkt auf den Weg in die Praxis.

Bei Krankheit gleich zum Arzt: GKV-Versicherte greifen im Fall einer akuten Erkrankung seltener zum Telefon als Privatpatienten und nehmen Wartezeiten in Kauf.

Fast jeder zweite Patient geht bei akuten Beschwerden ohne Terminvereinbarung zum Hausarzt, 29 Prozent suchen auf direktem Weg den Facharzt auf. Das geht aus einer Telefonumfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Healthcare unter 6013 Bundesbürgern im Auftrag des BKK-Bundesverbands hervor.

Angesichts der Ergebnisse appellierte Verbandschef Wolfgang Schmeinck an die Kassen, die Versicherten zu mehr Terminvereinbarungen anzuhalten. Hier gebe es eine "Bildungsaufgabe", meinte er mit Blick auf die Privatpatienten, von denen nur 29 Prozent auf eine Terminvereinbarung verzichten.

Die Wartezeit für akute Behandlungen ohne Termin betrug für gesetzlich Versicherte durchschnittlich 37, für PKV-Versicherte 30 Minuten. Allerdings basierten die Werte auf Erinnerungen der Befragten, so Bettina Danowski von TNS Healthcare. Zudem ist die Datenbasis mit 101 Privatpatienten sehr dünn.

Aus diesem Grund warnte Schmeinck vor voreiligen Schlüssen: "Diese Erhebung sagt nichts zur medizinischen Behandlungsqualität." Es könne sein, dass längere Wartezeiten bei Ärzten aus ihrem besonders guten Ruf bei den Patienten resultierten. Eine eklatante Zweiklassenmedizin lasse sich jedenfalls nicht belegen.

Lange Wartezeiten für Patienten müssen nicht sein, wenn sich Praxischefs an den Terminplan halten.

Foto: Klaro

Eindeutig sieht die Situation indes bei planbaren Terminen aus. Hier mussten GKV-Versicherte 26 Tage auf einen Termin warten, Privatpatienten zwölf. Zudem mussten 18 Prozent aller Patienten mit als akut empfundenen Beschwerden länger als sieben Tage warten. Dabei gaben 21 Prozent der befragten GKV-Versicherten an, ihnen sei vom Arzt kein Grund genannt worden; bei den Privatpatienten waren es sechs Prozent.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler kündigte für den 20. August Ergebnisse einer eigenen Studie an. Vorläufigen Auswertungen zufolge hätten 13 Prozent der Versicherten mit einem akuten Problem angegeben, länger als sieben Tage gewartet zu haben. Bei den GKV-Versicherten seien es 14, bei den Privatpatienten elf Prozent gewesen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kein Indiz für Rationierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »