Ärzte Zeitung online, 27.06.2008

Arzneimittelausgaben im Mai um 2,6 Prozent gestiegen

BERLIN (dpa). Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel sind im Mai 2008 um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen.

Für die ersten fünf Monate ergibt sich damit für die Krankenkassen ein Ausgabenplus von 5,8 Prozent, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA in Berlin mit.

Nicht einbezogen sind darin Impfstoffe. Bei diesen gab es bis Ende Mai im Jahresvergleich eine Ausgabensteigerung um 57,6 Prozent. Dies ist aber darauf zurückzuführen, dass viele Impfungen - politisch gewollt - seit Frühjahr 2007 zum Pflichtleistungskatalog der GKV zählen.

Im vergangenen Jahr erhöhten sich die Ausgaben der Krankenkassen für verschreibungspflichtige Medikamente um insgesamt 8,1 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »