Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

Länder für künstliche Befruchtung komplett auf Kassenkosten

BERLIN (dpa). Die Kosten für eine künstliche Befruchtung sollen nach dem Willen des Bundesrates wieder vollständig von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Ein Antrag des Saarlands, Sachsens und Thüringens fand am Freitag die Unterstützung der Länderkammer. Mit dem Start der Gesundheitsreform Anfang 2004 war die Regelung zur Kostenübernahme für Kassenpatienten eingeschränkt worden. Dies entlastet die Kassen um rund 100 Millionen Euro im Jahr.

Seither beteiligen sie sich finanziell nur noch an drei Versuchen, sich einen Kinderwunsch durch künstliche Befruchtung zu erfüllen. Die betroffenen Paare werden zudem zur Hälfte an den Kosten beteiligt. Dadurch sank die Zahl der künstlichen Befruchtungen um bis zu 50 Prozent.

Die sächsische Sozialministerin Helma Orosz (CDU) sagte, Deutschland brauche dringend Nachwuchs. Dazu müssten "alle Mittel ausgeschöpft werden". Wegen der Einschränkung würden jährlich bis zu 10 000 Kinder nicht geboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »