Ärzte Zeitung, 11.07.2008

AOK Bayern und Brandenburg ohne Zusatzprämie

MÜNCHEN/POTSDAM (sto/HL). Allen Unsicherheiten des Gesundheitsfonds zum Trotz: Schon heute versichern die AOKen Bayern und Brandenburg, es werde 2009 kein Zusatzbeitrag erhoben.

Die AOK Bayern will ihren Beitragssatz in diesem Jahr trotz steigender Ausgaben stabil halten. Mit Einführung des Gesundheitsfonds am 1. Januar 2009 werde die AOK Bayern auch keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben müssen, hieß es. 2007 hat die AOK einen Überschuss der Betriebsmittel von rund 44 Millionen Euro erwirtschaftet.

Die Leistungsausgaben lagen bei 3026 Euro je Mitglied und damit um 6,4 Prozent über dem GKV-Durchschnitt. Die ärztliche Vergütung lag bei 593 Euro je Mitglied und damit rund 21 Prozent über dem GKV-Durchschnitt von 489 Euro, teilte die AOK mit. Gegenüber 2006 erhöhten sich die AOK-Honorare für die Ärzte im Freistaat um 5,9 Prozent auf insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro.

Die AOK Brandenburg schließt einen Zusatzbeitrag auf den per Rechtsverordnung einheitlich festgelegten Beitrag im Jahr 2009 "definitiv" aus. Eher sei mit einer Ausschüttung an die Versicherten zu rechnen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16144)
Organisationen
AOK (6870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »