Ärzte Zeitung, 16.07.2008

DAK will transparentere Verträge

Ärzte sollen frühzeitig eingebunden werden, um Vorbehalte gegen Risk-Sharing-Modelle abzubauen

KÖLN (iss). Die DAK will künftig Ärzte stärker in die Gestaltung innovativer Verträge zwischen Arzneimittelherstellern und Krankenkassen einbinden.

Das kündigte Kristina Braasch, Leiterin der Abteilung Verordnete Leistungen bei der DAK, bei der Euroforum-Konferenz "Arzneimittelvertrieb" in Köln an. "Es ist wichtig, dass Ärzte bei der Konzeption des Vertrags dabei sind und ihr Know-how einbringen", sagte Braasch.

Damit Verträge wie die neuen Risk-Share-Modelle wirken, müssten sie für alle Beteiligten tragbar sein. "Der Dokumentationsaufwand für den Arzt darf zum Beispiel nicht zu hoch werden."

Risk-Sharing erleichtert den Zugang für Innovationen.

Bei Risk-Share-Verträgen übernehmen die Hersteller eine Garantie für den Therapieerfolg. Bleibt er nach fest definierten Kriterien aus, braucht die Krankenkasse die Kosten für das Arzneimittel nicht zu zahlen. Die DAK hat zwei solcher Verträge mit Novartis abgeschlossen und zwar für die Indikationen Osteoporose und Nierentransplantation.

Grundsätzlich hält Braasch solche Modelle für ein geeignetes Instrument, um einen effizienteren Arzneimitteleinsatz zu erreichen. Besonders sinnvoll seien solche Elemente, wenn die Vertragspartner sie mit anderen Modulen kombinieren.

Hier denkt Braasch vor allem an Verträge zur integrierten Versorgung. "Bei der Integrationsversorgung hat man die Leistungserbringer gleich im Vertrag mit dabei", sagte sie. Die bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, das gerade die Intransparenz der Konzepte für Unmut bei Ärzten gesorgt habe. "Die Einbindung aller Beteiligten ist wichtig zur Sicherstellung des Erfolgs und zur Vermeidung der undifferenzierten Anwendung der Arzneimittel."

Ein Problem bei der bisherigen Umsetzung der Verträge sei, dass Ärzte die Präparate zum Teil auch dann verordnen, wenn dafür keine medizinische Notwendigkeit bestehe. Die DAK sehe Risk-Share-Verträge als "Zugangserleichterung zu Innovationen", sagte Braasch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »