Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Zusätzliche Vorsorge für Kinder gefragt

HANNOVER (cben). Die Kaufmännische Krankenkasse verzeichnet eine hohe Beteiligung an den zusätzlichen Früherkennungsuntersuchungen für Kinder U7a, U10 und U11.

"In den ersten drei Monaten nach Einführung haben durchschnittlich 12 Prozent der jeweils anspruchsberechtigten Kinder an den Untersuchungen teilgenommen. Tendenz steigend", erklärte Rudolf Hauke, Vorstandsmitglied der KKH. Die Untersuchung U7a ist zum 1. Juli in Deutschland flächendeckend eingeführt worden. Die KKH will, dass auch die beiden Untersuchungen U10 und U11 bundesweit und flächendeckend eingeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »