Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Zusätzliche Vorsorge für Kinder gefragt

HANNOVER (cben). Die Kaufmännische Krankenkasse verzeichnet eine hohe Beteiligung an den zusätzlichen Früherkennungsuntersuchungen für Kinder U7a, U10 und U11.

"In den ersten drei Monaten nach Einführung haben durchschnittlich 12 Prozent der jeweils anspruchsberechtigten Kinder an den Untersuchungen teilgenommen. Tendenz steigend", erklärte Rudolf Hauke, Vorstandsmitglied der KKH. Die Untersuchung U7a ist zum 1. Juli in Deutschland flächendeckend eingeführt worden. Die KKH will, dass auch die beiden Untersuchungen U10 und U11 bundesweit und flächendeckend eingeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »