Ärzte Zeitung, 24.07.2008

PKV-Branche geht weiter gegen Zusatztarife vor

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg hat seit April 2007 fast 40 00 Zusatzversicherungen an ihre Versicherten verkauft. "Fast 30 000 sind Auslandsreisekrankenversicherungen", sagt der Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs. Beliebt seien auch Policen zum Zahnersatz und zur Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus.

Die AOK Rheinland/Hamburg war die erste Kasse, die sich auf das bisher den privaten Krankenversicherern (PKV) vorbehaltene Terrain der Zusatzversicherungen vorgewagt hat. Bislang sind alle Versuche der PKV gescheitert, den Vorstoß per einstweiliger Anordnung zu stoppen.

Sowohl der PKV-Verband als auch die Continentale wollen nach eigenen Angaben "sehr bald" Klage in der Hauptsache einreichen. "Diesen Klagen sehen wir mit großer Gelassenheit entgegen", sagt Jacobs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »