Ärzte Zeitung, 24.07.2008

PKV-Branche geht weiter gegen Zusatztarife vor

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg hat seit April 2007 fast 40 00 Zusatzversicherungen an ihre Versicherten verkauft. "Fast 30 000 sind Auslandsreisekrankenversicherungen", sagt der Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs. Beliebt seien auch Policen zum Zahnersatz und zur Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus.

Die AOK Rheinland/Hamburg war die erste Kasse, die sich auf das bisher den privaten Krankenversicherern (PKV) vorbehaltene Terrain der Zusatzversicherungen vorgewagt hat. Bislang sind alle Versuche der PKV gescheitert, den Vorstoß per einstweiliger Anordnung zu stoppen.

Sowohl der PKV-Verband als auch die Continentale wollen nach eigenen Angaben "sehr bald" Klage in der Hauptsache einreichen. "Diesen Klagen sehen wir mit großer Gelassenheit entgegen", sagt Jacobs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »