Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Vertrag zu Etanercept zwischen Wyeth Pharma und Taunus BKK

MÜNSTER /FRANKFURT AM MAIN (eb). Das Unternehmen Wyeth Pharma und die Taunus BKK in Frankfurt am Main haben den ersten Mehrwertvertrag zu dem TNFα-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) geschlossen. Im Mittelpunkt stehen individuelle Serviceprogramme, um die Compliance bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis sowie Psoriasis zu fördern. Der Vertrag trat zum 01. Juni 2008 in Kraft.

Die Programme RUDI (Rheuma Unterstützungs-Dienst) und PIT (Psoriasis Informations-Team), die Patienten der Taunus BKK, die eine Etanercept-Therapie erhalten, fortan zur Verfügung stehen, wurde von dem Arzneimittelunternehmen zusammen mit BSMO, einem Unternehmen der Springer Verlagsgruppe, und der Santis Patientenberatung entwickelt.

"Durch die beiden Compliance-Programme zu Rheumatischen sowie psoriatischen Erkrankungen wird Patienten eine individuelle, ganzheitliche Betreuung geboten, die erheblich zu einer erfolgreichen Therapie beitragen kann", erklärt Udo Sennlaub, Vorstand der Versicherung.

Das Arzneimittelunternehmen unterstützt den Patientenservice, der aus zwei Komponenten besteht: einer häuslichen Patientenbetreuung durch Krankenschwestern oder Arzthelferinnen und einem regelmäßigen Telefon-Service durch geschultes Fachpersonal.

Bei der häuslichen Betreuung stehen praktische Tipps wie Injektionsschulungen im Vordergrund. Bei den telefonischen Beratungsgesprächen geht es um individuelle Fragen rund um Erkrankung und Therapie beantwortet werden. Ziel dieser individuellen Patienten-Betreuungskonzepte ist es nach Angaben der Vertragspartner, die Compliance zu steigern und so Therapiewechsel oder -abbrüche zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »