Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Vertrag zu Etanercept zwischen Wyeth Pharma und Taunus BKK

MÜNSTER /FRANKFURT AM MAIN (eb). Das Unternehmen Wyeth Pharma und die Taunus BKK in Frankfurt am Main haben den ersten Mehrwertvertrag zu dem TNFα-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) geschlossen. Im Mittelpunkt stehen individuelle Serviceprogramme, um die Compliance bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis sowie Psoriasis zu fördern. Der Vertrag trat zum 01. Juni 2008 in Kraft.

Die Programme RUDI (Rheuma Unterstützungs-Dienst) und PIT (Psoriasis Informations-Team), die Patienten der Taunus BKK, die eine Etanercept-Therapie erhalten, fortan zur Verfügung stehen, wurde von dem Arzneimittelunternehmen zusammen mit BSMO, einem Unternehmen der Springer Verlagsgruppe, und der Santis Patientenberatung entwickelt.

"Durch die beiden Compliance-Programme zu Rheumatischen sowie psoriatischen Erkrankungen wird Patienten eine individuelle, ganzheitliche Betreuung geboten, die erheblich zu einer erfolgreichen Therapie beitragen kann", erklärt Udo Sennlaub, Vorstand der Versicherung.

Das Arzneimittelunternehmen unterstützt den Patientenservice, der aus zwei Komponenten besteht: einer häuslichen Patientenbetreuung durch Krankenschwestern oder Arzthelferinnen und einem regelmäßigen Telefon-Service durch geschultes Fachpersonal.

Bei der häuslichen Betreuung stehen praktische Tipps wie Injektionsschulungen im Vordergrund. Bei den telefonischen Beratungsgesprächen geht es um individuelle Fragen rund um Erkrankung und Therapie beantwortet werden. Ziel dieser individuellen Patienten-Betreuungskonzepte ist es nach Angaben der Vertragspartner, die Compliance zu steigern und so Therapiewechsel oder -abbrüche zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »