Ärzte Zeitung online, 19.08.2008

AOK: Beitragssätze bleiben bis Jahresende stabil

BONN (dpa). Die Beitragssätze bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) bleiben bis zum Jahresende stabil. In den ersten sechs Monaten habe es einen Überschuss von rund 10 Millionen Euro gegeben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Herbert Reichelt, am Dienstag in Bonn.

Im zweiten Halbjahr würden die Kassen noch deutlicher schwarze Zahlen schreiben. Damit könnten die Überschüsse wie geplant für den zügigen Abbau der Verbindlichkeiten eingesetzt werden.

Bei den 15 AOK in Deutschland gibt es rund 17,5 Millionen Mitglieder und 24 Millionen Versicherte. Der Beitragssatz liegt im Schnitt derzeit bei 14,33 Prozent (ohne Zusatzbeiträge).

Die AOK würden den vom Gesetzgeber geforderten Abbau aller Verbindlichkeiten bis zum Jahresende sicher erreichen, erklärten die Verwaltungsratsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Fritz Schösser und Volker Hansen. Zur Vorbereitung auf den Gesundheitsfonds hatte der Gesetzgeber Ende 2006 die Krankenkassen darauf verpflichtet, schuldenfrei ins Jahr 2009 zu starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »