Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Gesundheitsministerin Schmidt stellt sich hinter von der Leyen

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat sich hinter die Aufforderung von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) gestellt, Versicherte sollten bei Beitragserhöhungen die Krankenkasse wechseln.

In einem Interview mit der "tageszeitung" (taz) sagte Schmidt: "Auch die Versicherten sollen sich preisbewusst verhalten. Das hat aber mit Kassenboykott nichts zu tun. Ich rate dazu, sich künftig die Angebote der Kassen genau anzuschauen."

Die Versicherten sollten die Leistungen der Kassen genau vergleichen, rät Schmidt: "Hat eine Kasse etwas Besonderes gegen koronare Herzbeschwerden im Programm, etwas gegen Diabetes oder etwas für Familien mit kleinen Kindern? Danach wird bei einem allgemeinen Beitragssatz entschieden - und natürlich, ob eine Kasse gut mit den Beiträgen wirtschaftet."

Von der Leyen hatte am Wochenende den Familien geraten, die Kasse zu wechseln, wenn diese nach Einführung des Gesundheitsfonds ihren Beitrag unangemessen erhöhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »