Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Betreuer-Richtlinie nimmt letzte Hürde

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat am Montag die Richtlinie der Pflegekassen zum Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften für psychisch kranke, demente und geistig verwirrte Heimbewohner genehmigt.

Nach der Richtlinie müssen die Kräfte vor Antritt der Stelle ein Orientierungspraktikum von fünf Tagen, anschließend eine Qualifizierung im Umfang von 160 Stunden sowie ein zweiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren.

Insgesamt rechnen die Kassen mit bis zu 10 000 Betreuungskräften. Sie sollen die zu Betreuenden zu Alltagsaktivitäten wie Spaziergängen, Ausflügen, Malen, Basteln, Singen motivieren und aktivieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »