Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Betreuer-Richtlinie nimmt letzte Hürde

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat am Montag die Richtlinie der Pflegekassen zum Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften für psychisch kranke, demente und geistig verwirrte Heimbewohner genehmigt.

Nach der Richtlinie müssen die Kräfte vor Antritt der Stelle ein Orientierungspraktikum von fünf Tagen, anschließend eine Qualifizierung im Umfang von 160 Stunden sowie ein zweiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren.

Insgesamt rechnen die Kassen mit bis zu 10 000 Betreuungskräften. Sie sollen die zu Betreuenden zu Alltagsaktivitäten wie Spaziergängen, Ausflügen, Malen, Basteln, Singen motivieren und aktivieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »