Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Regierung gibt Beitragssatz am 8. Oktober bekannt

Fahrplan für die Einführung des Gesundheitsfonds: Einheitlicher Kassenbeitrag wird Ende Oktober festgelegt

BERLIN (ble). Seit Monaten spekulieren Kassen, echte und selbst ernannte Experten und Politiker über den einheitlichen Beitragssatz für den Gesundheitsfonds: Am 8. Oktober will die Bundesregierung nun endgültig die Katze aus dem Sack lassen.

Regierung gibt Beitragssatz am 8. Oktober bekannt

Bald herrscht Klarheit: Am 8. Oktober will die Regierung den einheitlichen Fonds-Beitragssatz bekannt geben.

Foto: dpa

Dann will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ihren Kabinettskollegen einen entsprechenden Verordnungsentwurf vorlegen, wie aus ihrem Haus verlautet. Bislang liegt der Satz bei 14,9 Prozent. Im Gespräch sind jetzt 15,5 Prozent.

Grundlage für die Festlegung werden die Annahmen des so genannten Schätzerkreises sein, der ab Mitte September zu mehreren Sitzungen zusammenkommen wird. Bis zum 8. Oktober müssen sich Bund und Länder auch über die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung geeinigt haben, damit Mehrausgaben für die Kliniken noch im Beitrag berücksichtigt werden können.

Regierung beschließt den Beitragssatz in Eigenregie.

Bundesgesundheitsministerium. Die Bundesregierung braucht dafür nicht die Zustimmung von Bundestag oder Bundesrat.

Bis zum 15. November sollen die Kassen Klarheit über die Höhe der Grundpauschale und der alters-, geschlechts- und risikoabhängigen Zu- und Abschläge sowie der sonstigen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Bis Ende 2008 müssen sie entschuldet sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »